Veröffentlicht am 08. November 2023

Mit Boomer-Balladen bringt Stephen Sanchez die Gen-Z zum Kreischen

Das Heartbreak Hotel steht unter neuem Management: Stephen Sanchez klingt wie Elvis Presleys Cousin und Lana Del Reys Boyfriend. Am 20. Februar 2024 spielt der 21-Jährige im Zürcher Kaufleuten - hach!

Journalist
2093

Sehnsüchtig erinnern wir uns an eine Zeit, die wir gar nie so erlebt haben. Als man noch ein Haus für den Preis von 1'000 Milchshakes kaufen konnte. Und die grosse Liebe nur dann endete, falls sie bei einem nächtlichen Autorennen aus Versehen über eine Klippe fuhr, weil sie sich kurz vor der Kurve eine Zigarette anzünden wollte. The babies were booming! The ladies were swooning. And the men were crooning.

Zeitlos statt altmodisch

Als wäre er am Ende von «Zurück in die Zukunft» mit in die DeLorean-Zeitmaschine gesprungen, steht einer dieser 1950s Crooner jetzt plötzlich als junger Mann auf der Bühne im Jahr 2023. Stephen Sanchez darf in seiner US-Heimat erst seit ein paar Wochen gesetzlich Alkohol trinken, klingt aber wie die Plattensammlung eines 70-Jährigen. Seine grossen Idole sind The Platters, Roy Orbison. Aber auch Lord Huron, dessen Frontmann Ben Schneider den Newcomer beim Songwriting zum Debütalbum «Angel Face» unterstützte.

https://www.youtube.com/@stephensanchezofficial

Das Konzeptwerk erzählt die, of course, tragische Liebesgeschichte des Troubadours Sanchez und seiner Affäre mit der Freundin eines Mafiabosses. Der Sänger schmachtet, die Teenies schmusen. So einfach geht Musik. Doch statt altmodisch klingt Sanchez zeitlos. Doo-Wop klappt auch in Zeiten von WhatsApp. Das bewies schon der Kinoerfolg von Baz Luhrmanns letztjährigen Pomaden-Pomp «Elvis». Und mit «Priscilla» steht demnächst die zweite filmische Zeitreise ins Königreich von Graceland an.

Bye Elton, hi Stephen!

Was Austin Butler und Jacob Elordi auf der Leinwand verkörpern, bringt Stephen Sanchez für eine neue Generation in person! and in color! auf die Bühnen der Gegenwart. Und diese wurden in Rekordzeit immer grösser: 2020 machte der Kalifornier zum ersten Mal auf sich aufmerksam, als er eine Coverversion von Cage the Elephants «Cigarette Daydream» auf TikTok hochlud. Drei Jahre später sang er als handverlesener Gast gemeinsam mit Elton John bei dessen Abschiedskonzert am Glastonbury Festival.

https://www.youtube.com/@stephensanchezofficial

Für Elton war es der letzte Liveauftritt in England. Für Stephen der Beginn seiner Solotournee zum Release von «Angel Face». Wenn er vor ausverkauftem Haus die Hüften schwingt, strecken Tränen verschmierte Mädchen (und einige Jungs) sehnsüchtig die Arme aus – nur halten sie 60 Jahre später dabei ein Handy in der Hand. Grosse Gefühle, serviert nach bewährtem Rezept: mit guter Stimme, gutem Haar und einer ewigen Sehnsucht nach Liebe und Abenteuer. Männer wie Elvis Presley oder Chris Isaak haben damit die Welt in den vergangenen Jahrzehnten um den Finger gewickelt. Jetzt streckt uns Stephen Sanchez die Hand aus. Und wie soll man diesem schmachtenden Blick widerstehen sollen.

https://www.youtube.com/@stephensanchezofficial

Stephen Sanchez spielt am 20. Februar 2024 live im Klubsaal vom Zürcher Kaufleuten. Weitere Informationen und Tickets gibt es HIER.

Empfohlene Artikel

Harry Styles Portrait

Alle Gründe, warum wir Harry Styles lieben

Von One Direction zum Coachella-Headliner: Harry Styles bricht als Solo-Künstler alle Rekorde und ist damit erfolgreicher denn je. Aber wieso sind alle verrückt nach dem 28-jährigen Briten? Wir kennen die Gründe.
ldr-tunnel-under-ocean-boulevard-rgb-neil-krug

Lana Del Rey im knallharten Fan-Review

Die grössten Fans, so heisst es, seien die härtesten Kritiker. Für das Review zum neuen Lana Del Rey-Album haben wir darum einen Hardcore-Fan der Pop-Ikone in die Redaktion eingeladen und hören uns gemeinsam das aktuelle Album an.
troye sivan starzone

Troye Sivan ist der neue «Prinz of Pop»

Er spielte mit in einer der schlechtesten Serien des Jahres und veröffentlicht jetzt eines der besten Alben 2023: Troye Sivan hat zurzeit einen bemerkenswerten Lauf und jagt Hedonismus in einer Welt, die derzeit nicht viel Lust auf mehr macht.

Gefällt dir der Artikel?