Veröffentlicht am 06. September 2023

The 1975 kommen im März ins Zürcher Hallenstadion

Matt Healy von The 1975 sorgt zwar oft für Schlagzeilen: Aber er sorgt noch viel öfter für ein zufriedenes Publikum. Wie gut diese aussergewöhnliche, britische Band live ist, kann man am 16. März im Hallenstadion in Zürich erleben.

Journalist
1441

Man muss nicht mit allem d’accord sein, was The 1975-Frontmann Matt Healy so tut und von sich gibt. Allein in den letzten Monaten hat er die Fans von Taylor Swift gegen sich aufgebracht, weil er sie angeblich datete. Er hat in einem unsympathischen Podcast unsympathisch über eine rassistische Beleidigung gegen die Künstlerin Ice Spice gelacht. Und er hat mit einem Kuss und einer etwas sehr belehrenden Rede die queere Community vergrault und dafür gesorgt, dass ein ganzes Festival im erzkonservativen Malaysia abgesagt werden musste. All diese Episoden sind und waren es wert, heiss diskutiert zu werden. Trotzdem merkt man schnell, dass vor allem Impulskontrolle Healys Problem ist – und dahinter ein kreativer Getriebener steckt, der manchmal ein wenig zu gerne provoziert oder übers Ziel hinausschiesst.

«Unser Anspruch ist immer, alles zu geben und das Beste zu produzieren, was wir gerade hinbekommen.»

So erlebt man Matt Healy auch im Interview, wo er unserem Autor vor zwei Jahren einmal sagte, wie er die Arbeit von The 1975 definiert: «Unser Anspruch ist immer, alles zu geben und das Beste zu produzieren, was wir gerade hinbekommen. Mir geht es dabei vor allem um Schönheit. Ich glaube, viel unterschätzen die Bedeutung von Schönheit in der Musik. Wenn Menschen etwas schön finden, dann wollen sie es kopieren. Oder etwas Neues draus machen. Sie wollen es behalten. Es ficken. Es malen. Sie wollen es erhalten. Deshalb ist Schönheit für mich inzwischen die schärfste Waffe. Wer uns kennt weiss, dass wir mal sehr harte Musik gemacht haben, aber mit Aggression kann man seine Ideen eben nur bis zu einem gewissen Punkt vermitteln.»

Aktuelles Album «Being Funny In A Foreign Language»

The 1975 sind allerdings weit mehr als Matt Healy. Er und seine Mitstreiter George Daniel (Schlagzeuger und Produzent), Adam Hann (E-Gitarrist) und Ross Macdonal (Bassist) gründete die Band schon zu Schulzeiten in Manchester. 2002 war das. Ihren Durchbruch schafften sie mit ihrer dritten EP «Music For Cars» 2013 und der Single «Chocolate». Von Anfang an zeichnete die Band nicht nur ihr guter Zusammenhalt, sondern auch ihre stilistische Bandbreite und ihr hoher Output aus. Während ihre ersten Shows und Singles noch zwischen Punk und Indie changierten, war das Debütalbum «The 1975» schillernd produzierten Pop, der sich alle paar Songs Ausbrüche in andere Genres gönnte. Zuletzt erschien im vergangen Jahr ihre fünftes Album «Being Funny In A Foreign Language», auf dem vor allem die melancholischen Popsingles «About You» und «I’m In Love With You» zündete.

Kein Konzert ohne Weinflasche

Wer The 1975 in diesem Jahr live erleben durfte, zum Beispiel auf dem Hurricane Festival in Deutschland, sah eine wahnsinnig tighte Band und einen Frontmann, der gerne mit einer Flasche Wein in der Hand über die Bühne irrlichtert. Was ziemlich sicher eine reine Performance ist, denn Matt Healys Einsätze und sein Gesang sind immer dermassen on point, dass man das besoffen niemals schaffen würde. Die Band tut das Übrige, um für einen perfekten Konzertabend zu sorgen: Hier spürt man die Verbindung der Vier in jeder Note und es ist eine grosse Freude, zwischen den lärmenden Stücken und den grossen Popballaden zu switchen.

Am 16. März 2024 kommen sie nun endlich in die Schweiz, wo sie im Hallenstadion in Zürich spielen werden. Alle Infos und Tickets gibt’s hier.

Empfohlene Artikel

the-1975-press-shot-1

Keine «Good Vibes» mehr bei The 1975

Matt Healy von The 1975 sorgte beim «Good Vibes»-Festival in Malaysia bekanntlich für einen Eklat, als er die harten Anti-LGBTQIA+-Gesetze des Landes kritisierte, sein Bandmitglied küsste – und damit die Absage des Events auslöste. Nun äusserte sich Healy auf der Bühne – und die Veranstalter wollen The 1975 verklagen.
Bildschirmfoto 2023-07-25 um 13.21.50

The 1975 in Malaysia: Privilegierte Solidarität

Vergangenes Wochenende nutzte The 1975-Leadsänger Matty Healy die Bühne in Malaysia, um seine Unterstützung für die LGBTQIA+-Gemeinschaft zum Ausdruck zu bringen. Allerdings verärgerte er mit der gut gemeinten Aktion nicht nur die Regierung, sondern auch die Fans und die queere Community selbst.
Mmiddlefield

Mary Middlefield: The Songs That Made Me

Musik entsteht selten in einer Blase. Der Weg zur ersten eigenen Komposition ist gepflastert mit Inspirationen, Ideen oder den Methoden anderer Künstler:innen. Wir fragen junge Musiker:innen, welche Acts sie beeinflusst und welche Songs ihren Stil geformt haben oder kurz: Welche Musik hat sie dahin gebracht, wo sie heute stehen. Heute mit der

Empfohlene Events

ROMAN NOWKA'S HOT 3 & STEPHAN EICHER
21/05/2024 - 22/05/2024
2 Veranstaltungen

ROMAN NOWKA'S HOT 3 & STEPHAN EICHER

Kunscht isch geng es Risiko
ROMAN NOWKA's HOT 3 & STEPHAN EICHER
Eine Hommage an die Musik von Mani Matter
Eigentlich hätten es nur zwei Konzerte werden sollen, an denen Stephan Eicher den verstorbenen Endo Anaconda im Frühling 2022 ersetzen sollte. Doch an diesen zwei magischen Abenden schafften es Roman Nowka, Lionel Friedli, Simon Gerber und Stephan Eicher ein «Zündhölzli» anzuzünden. Auf die Flamme, die sich daraus ergab, folgte eine Schweizer Tournee und die mündete wiederum im Studio. Das Resultat: 19 neu interpretierte Chansons von Mani Matter und wie der Albumtitel «Kunscht isch geng es Risiko» (Textzeile aus «Eskimo») verrät, erklingen die wunderbaren Miniaturen des Berner Troubadours in einem völlig neuen Licht.

«Kunscht isch geng es Risiko, eine Hommage an die Musik von Mani Matter» ist eine aussergewöhnliche Ehrung an Mani Matter. Roman Nowka’s Hot 3 & Stephan Eicher haben die Lieder des Berner Troubadours furchtlos aber voller Ehrfurcht neu interpretiert. Von «Sidi Abdel Assar» bis «Eskimo», von «I han es Zündhölzli azündt» bis «Ds Lotti schielet»: Das fulminante Quartett zelebriert Matter, wie man ihn noch nie gehört hat. Und als Zugabe feiern sie zudem den grossen Endo Anaconda mit einer knalligen Funk-Version von «Znüni näh».

Line-Up: Roman Nowka (Gitarre), Simon Gerber (Bass), Lionel Friedli (Schlagzeug), Stephan Eicher (Special Guest, Gesang, Gitarre)

Aktuelle CD: Kunscht isch geng es Risiko - Eine Hommage an die Musik von Mani Matter

Gefällt dir der Artikel?