Veröffentlicht am Juni 22, 2022

Kate Bush gibt ein Interview!

Der Hype um «Running Up That Hill (A Deal With God)», ausgelöst durch die Netflix-Serie «Stranger Things», bringt selbst Kate Bush dazu, mal wieder ein Interview zu geben. Die wohl schönste Sensation in der Popwelt in dieser Woche.

Journalist
130

Man muss sich das ja mal auf der Zunge zergehen lassen: 37 Jahre nach der Veröffentlichung von «Running Up That Hill (A Deal With God) » steht Kate Bush mit ebenjenem Lied zum ersten Mal auf Platz 1 der Charts in ihrem Heimatland sowie in den USA – und mischt ganz nebenbei TikTok und diverse Streaming-Portale auf. Der Hintergrund dürfte inzwischen bekannt sein: «Running Up That Hill (A Deal With God) » ist das Lieblingslied der «Stranger Things»-Heldin Max und rettet ihr im wahren Wortsinn in einer sehr dunklen Zeit das Leben. Mit ihrer Nummer 1 hat Kate Bush außerdem einen Rekord gebrochen: Sie ist mit ihrem Alter von 67 Jahren und elf Monaten die älteste Frau, die jemals auf dem Thron der UK-Charts saß. Zuvor saß dort Cher, die mit 52 eine Nummer 1 mit ihrer Single «Believe» hatte. Cher nahm das ganze jedoch schwesterlich sportlich und gratulierte Kate Bush via Twitter auf rührende Weise:

Am Hype verdient vor allem: Kate Bush

Der Hype um dieses großartige Lied erfreut auch Kate Bush auf besondere Weise. Zum einen, weil sie schon immer eine eigenständige Künstlerin war, die ganz genau wusste, wie wichtig es ist, die künstlerische und rechtliche Hoheit über die eigene Musik zu haben. Der Fakt, dass an dem Hype, den aktuellen Streams und den Verkäufen vor allem Kate Bush verdient, wurde bereits im Netz gefeiert und in zahlreichen Memes und Tweets verewigt.

Kate Bush zu Gast bei der BBC-Instanz «Woman’s Hour»

Aber hinter diesem Hype steckt ein wenig mehr als bloß die Wiederentdeckung eines Klassikers durch eine Erfolgs-Serie. «Stranger Things» ist ein Phänomen, das viele sehr junge Menschen erreicht – und tatsächlich haben viele Teenager:innen dank Max‘ Walkman zum ersten Mal von dieser Künstlerin gehört. Im Gegenzug hat Kate Bush schon vor einigen Tagen klargemacht, dass sie das Lied für diesen intensiven Einsatz freigegeben hat, weil sie Fan der Serie und ihren Schöpfern, den Duffer Brothers, ist. Das verriet sie nun in ihrem ersten Interview seit sechs Jahren – dass sie, ganz oldschool, über ihr Festnetztelefon gab. Und zwar nicht in einer hippen Privatradio-Sendung, sondern in der britischen Radio-Instanz «Woman’s Hour», die bereits seit 1946 gesendet wird. Dieses Interview ist nicht weniger als eine kleine Sensation – denn Kate Bush kümmert sich seit Jahren am liebsten um ihren Garten, ist weder in den sozialen Medien noch sonst wo präsent und spricht nur sehr ausgewählt. Schon daran merkt man, wie sehr ihr das Thema am Herzen liegt.

Aufzeichnung des Interviews für «Woman’s Hour» auf BBC 4

«Die Welt ist verrückt geworden!»

Im Gespräch mit Moderatorin Emma Barnett sagt Kate Bush: «Es ist schon außergewöhnlich. Es ist so eine tolle Serie und ich ahnte schon, dass der Track für ein wenig Aufmerksamkeit sorgen würde. Aber ich hätte mir niemals vorstellen können, dass es so wird, wie es jetzt ist. Es ist so aufregend – fast ein wenig schockierend.» Dann lacht sie herzerweichend und sagt: «Die Welt ist verrückt geworden!» Es freue sie vor allem, dass sie damit ein völlig neues Publikum erreiche: «Der Gedanke an all diese jungen Leute, die dieses Lied zum ersten Mal hören und es entdecken – ich denke, es ist etwas ganz Besonderes.» Ihr habe außerdem gefallen, wie dieses Lied in der Serie zum Einsatz kommt: «Ich habe mir gedacht, was für eine schöne Art und Weise es ist, das Lied so positiv zu nutzen. Ein bisschen wie ein Talisman für Max.»

Kate Bush war schon immer ein Vorbild für junge Künstlerinnen

Gleichzeitig darf man aber nicht vergessen, dass Kate Bush immer wieder als Vorbild einer jungen Künstlerinnengeneration diente. Billie Eilish beruft sich auf sie und erzählte in frühen Interviews, Kate Bush «left a mark like nobody else». Im Gegenzug wurde über sie oft geschrieben: «Billie Eilish is the Kate Bush we all need right now.» Weitere bekennende Fans von Kate Bush sind Tori Amos, Björk, Joanna Newsom, St. Vincent und Mitski. Aber nicht nur unter Musikerinnen ist Kate Bush ein Vorbild. So ging in den letzten Tagen auch dieses stylishe, frühe Fangirl-Foto der Schauspielerin und Stil-Ikone Chloë Sevigny durchs Netz:

Bei all dem bitte nicht vergessen: die Qualität des Songs

Trotzdem muss man an dieser Stelle zum Abschluss noch einmal klarstellen, dass dieser Hype auch deshalb so gut funktioniert, weil «Running Up That Hill (A Deal With God)» ein fantastischer, außergewöhnlicher, intensiver, mitreißender Popsong ist, den man nur schwer wieder vergessen kann, wenn man ihm zum allerersten Mal hört.

Gefällt dir der Artikel?