Veröffentlicht am 06. März 2024

Emanzipation ist im K-Pop-Business jetzt möglich

Nach der mehrjährigen Welttournee bringen sich die vier Blackpink-Stars solo in Stellung. Was man jetzt schon erkennen kann: Alle vier haben sich vor allem in Business-Dingen von ihrer sonst übermächtigen Produktionsfirma YG Entertainment emanzipiert und eigene Companies gegründet.

Journalist
6291

Das sogenannte «Idol-System» im K-Pop ist ein toughes Business. Wer K-Pop-Star werden will, lässt sich schon im Teenager:innen-Alter ausbilden, unterschreibt bei einer grossen Produktionen einen Vertrag über mehrere Jahre, erhält als Trainee parallel zur weiterlaufenden Schulbildung Unterricht in Tanz, Gesang, Mimik und anderen Gebieten. In vielen Punkten lässt sich das eher mit der Jugendarbeit im Profi-Fussball vergleichen als mit dem Musikbusiness.

Das gilt auch für die «Aufstellung»: Bandprojekte werden über mehrere Jahre gecastet, Songs und Image werden ihnen wie eine Art Spieltaktik mit auf den Weg gegeben. Bis man es als Idol in eine Formation wie Blackpink schafft, muss man sich immer und immer wieder beweisen. Jennie sagte einmal, die YG-Trainee-Phase sei eine «harte, kalte Zeit» gewesen. Hier erzählt die Band davon etwas gelöster:

YG Entertainment und Blackpink

Die Produktionsfirma hinter Blackpink ist YG Entertainment. Sie ist eine der ältesten und grössten K-Pop-Companys, die als «Big Three» einst das Business prägten und lange Zeit untereinander aufteilten. Blackpink wurde die erfolgreichste Band, die sie jemals hervorgerbracht haben – auch und weil es Blackpink gelang, viele Menschen ausserhalb der K-Pop-Szene anzusprechen.

Gerade im Falle von Blackpink fragt man sich aber, wie gross der Anteil der Produktionsfirma an ihrem Erfolg überhaupt noch ist. Zwar hat Hausproduzent Teddy Park ihnen die grössten Hits beschert, aber alle vier Blackpink-Member überstrahlen schon lange das Bandkonstrukt, das sie zusammenhält.

Blackpink-Fans, Blinks genannt, lästern oft über YG, beschweren sich zurecht, dass sich die Company viel Zeit lässt, bis neue Musik erscheint. Obwohl die Welttournee und die immense Wucht ihres gemeinsamen Auftretens der Schlüssel zum Erfolg waren, sind Jisoo, Jennie, Rosé und Lisa schon längst Weltstars.

Weltstars auf vielen Spielfeldern

Das gelang ihnen jedoch bisher nicht nur durch musikalische Veröffentlichungen. Alle vier hatten ihre, von YG geplanten, Solo-Songs – die ebenfalls höchst erfolgreich waren –, aber sie forcierten vor allem ihre Model- und Brand-Ambassador-Tätigkeiten. Lisa ist bei den Luxusmarken Celine, MAC Cosmetics und Bulgari unter Vertrag.

Jennie fährt grosse Kampagnen für Calvin Klein und hat fast täglich «a Chanel kind of day», wie sie mal bei Insta schrieb. Blinks nennen sie nicht umsonst «Human Chanel». Ausserdem ist sie Teil der Coco Neige-Kampagne und durfte ihr eigenes Porsche-Modell customizen. Bei der leider misslungenen Serie «The Idol» gab sie ihr US-Schauspiel-Debüt und konnte durchaus überzeugen – allerdings in einer Rolle, die ihr auf den Leib geschrieben schien.

Die Serie «The Idol» wird ein chauvinistischer Unfall | ZUM ARTIKEL

Rosé wiederum ist Global Ambassador für Yves Saint Laurent und Tiffany & Co während Jisoo für Dior und Cartier unterwegs ist. Jisoo spielte ausserdem eine Hauptrolle in dem sehr belieben K-Drama «Snowdrop».

Vertragsverhandlungen mit umgedrehten Vorzeichen

Als die Blackpink-Tournee zu Ende ging, fand sich YG Entertainment in einer Situation wieder, die es im K-Pop bisher noch nicht gegeben hatte. Die Verträge mit den Vieren liefen aus und mussten verlängert oder neu verhandelt werden.

Mit dem kleinen Unterschied, dass sich die Verhandlungssituation quasi gedreht hat. Jisoo, Jennie, Rosé und Lisa sind allesamt Weltstars, Influencerinnen, Models. Dementsprechend lange gingen die geheimen Verhandlungen – fast täglich begleitet von Spekulationen, dass man nicht mehr zusammenfindet.

Das Ergebnis: Blackpink haben ihren Vertrag bei YG verlängert bzw. erneuert. Klingt nach Happy-End für YG ist aber eine harte Kröte: Denn die vier liessen sich zusprechen, all ihre Solo-Aktivitäten – auch die Musikalischen – mit eigenen Firmen umzusetzen. Künstlerisch haben sie sich damit auf eine Weise von YG Entertainment emanzipiert, die man vor ein paar Jahren kaum für möglich gehalten hätte.

Jennie von Blackpink will: «Ein eigenes Album mit vielen Songs.» | ZUM ARTIKEL

«Odd Atelier», «LLOUD» und «BLISSOO»

Jennie war kurz darauf die erste, die zeigte, wie das Game für sie in Zukunft laufen soll. Sie gründete die Firma «Odd Atelier», die zwar zuerst ihre eigenen Projekte pushen wird, aber durchaus auch in der Lage sein soll, andere Künstler:innen zu signen.

Seit der Gründung ist sie präsenter denn je, vor allem in freieren Interview- und Show-Formaten – was bei YG selten möglich war. In der Show der koreanischen TV-Ikone Lee Hyori kündigte sie an, noch in diesem Jahr ein «Album mit vielen Songs» veröffentlichen zu wollen. Was man durchaus als Diss der striken YG-Veröffentlichungsstrategie verstehen kann.

Die zweite im Bunde mit eigener Produktionsfirma ist Lisa: Ihre Company heisst «LLOUD» und soll ihre «Vision von Musik und Entertainment» abbilden. Das verkündete sie Anfang Februar. Gut zwei Wochen später eröffnete Jisoo ihr eigenes Label «BLISSOO». Rosé ist damit die Letzte im Bunde, aber auch hier darf man erwarten, dass sie ein eigenes Label an den Start bringen wird.

Empfohlene Artikel

Youha.foto Kopie

Eine Begegnung mit dem K-Pop Idol YOUHA

Im koreanischen Pop passiert es selten, dass man ein sogenanntes Idol persönlich zu einem Gespräch treffen darf. Wir haben deshalb die rare Chance genutzt, die Künstlerin YOUHA zu interviewen. Sie wurde ab ihrem elften Lebensjahr in der Produktionsfirma ausgebildet, die auch Blackpink hervorbrachte und ist nun solo unterwegs – als Sängerin, aber auch als Co-Songwriterin für K-Pop-Stars.
J-Hope im Video zu "More"

DAS soll K-Pop sein?!

2023 wurden im Genre K-Pop 42 Prozent mehr Streams abgerufen als im Vorjahr. Trotzdem haben noch viele eher vom anglo-amerikanischen Pop geprägte Musikfans Berührungsängste mit Musik made in Korea. Für genau diese Menschen haben wir hier ein paar Songs zusammengestellt, deren Sound es auch K-Pop-Einsteiger:innen oder -Skeptiker:innen leicht macht.
BTS

Was geht gerade bei BTS ab?

Letztes Jahr sorgte eine unsaubere Übersetzung einer koreanischen Meldung weltweit für Furore, als zahlreiche Fans fälschlicherweise annahmen, dass BTS sich für immer verabschieden würden. Die Jungs hatten jedoch lediglich beabsichtigt, ihren Soloaktivitäten nachzugehen. Wir erklären, was die Mitglieder der größten K-Pop-Band der Welt gerade so treiben – und was die Armee damit zu tun hat.

Empfohlene Events

Luzern Live 2024 - LIVE PASS, VIP-Festival-und Tagestickets
18/07/2024 - 27/07/2024
12 Veranstaltungen

Luzern Live 2024 - LIVE PASS, VIP-Festival-und Tagestickets

Vom 18. bis 27. Juli 2024 findet am Seeufer der Stadt Luzern die zweite Ausgabe des Festivals LUZERN LIVE statt. Nach einer erfolgreichen Premiere bleiben sich die Organisatoren den hochgesteckten musikalischen Zielen treu und holen erste, weltbekannte Acts und hiesige Perlen nach Luzern.

Wir freuen uns, Ihnen eine genauere Vorstellung der ersten vier hochkarätigen Acts zu präsentieren:


Eröffnet wird der Abend von einer Luzerner Künstlerin. Tiffany Athena Limacher alias To Athena (CH/LU) zeichnet sich durch ihren kammermusikalischen Pop und tiefgründigen, melancholischen Lyrikstil aus. Die Gewinnerin eines Swiss Music Awards 2023 vereint in ihrer Musik introspektive, zerbrechliche schweizerdeutsche Stücke mit funkelndem, kinoreifem Pop auf Englisch. Damit ist sie die vielleicht spannendste aufstrebende Stimme dieses Landes.

Khruangbin (US): Khruangbin aus Texas repräsentiert einen sanften, groovigen Sound, der massgeblich von thailändischem Rock und Funk der 1960er und 70er Jahre beeinflusst ist. Dabei weben sie zahlreiche weitere Einflüsse wie Surf-Rock, Dub und sogar iranischer Pop in ihre Musik ein. Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 hat das Trio ein schwer fassbares, aber dennoch einzigartiges und äusserst zugängliches Genre geschaffen, das ein breites Publikum anspricht. Während ihre frühen Werke hauptsächlich instrumentaler Natur waren, begannen sie im Jahr 2020, verstärkt Gesang einzubinden. In Zusammenarbeit mit Leon Bridges brachten sie ihre EP "Texas Sun" und ihr drittes Studioalbum "Mordechai" heraus. Ihre Liveshows sind magisch und wir freuen uns, dass sie am Mittwoch, dem 24. Juli 2024, eine exklusive Show im KKL-Konzertsaal aufspielen werden.

Faber (CH): Der Schweizer Songwriter Faber, bekannt für seine pointierten und polarisierenden Texte, wird am Donnerstag, dem 25. Juli 2024 den KKL- Konzertsaal betreten. Mit ausverkauften Tourneen und Headliner-Slots auf Festivals hat sich Faber als einer der faszinierendsten Künstler im deutschsprachigen Raum etabliert. Seine Konzerte sind bekannt für ihre mitreissende Eleganz und anspruchsvolle Ungezwungenheit. Das LUZERN LIVE ist eines von lediglich zwei Sommerfestivals, die Faber 2024 in der Schweiz spielen wird.

Sonntag, 21.07.24
Headliner: Laufey (IS)
Opening Act: To Athena (CH)

Mittwoch, 24.07.24
Headliner: Khruangbin (US) Opening Act: Wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert

Donnerstag, 25.07.24

Headliner: Faber (CH)
Opening Act: Wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert

Auch 2024 wird es den beliebten LIVE PASS geben, der unter anderem Zutritt zu den Konzerten im Hotel Schweizerhof gewährt. Für die Konzerte im KKL-Konzertsaal und Luzerner-Saal erhalten die Besucherinnen und Besucher, analog Vorjahr, Tickets für die Konzerthighlights.

Das Booking-Team des LUZERN LIVE arbeitet mit vollem Einsatz an einem erstklassigen Line-up. Wir freuen uns, in den kommenden Wochen kontinuierlich eine Auswahl an weiteren herausragenden Künstlerinnen und Künstler bekannt zu geben, die das Herzstück unseres Festivals bilden werden. Ende März 2024 werden wir dann über das gesamte Programm informieren. Das ganze OK und alle Mitwirkenden freuen sich ausserordentlich auf die zweite Ausgabe des LUZERN LIVE.

Gefällt dir der Artikel?