Veröffentlicht am 14. Mai 2024

7 Skandale, die die Musikwelt erschütterten

Wo gehobelt wird, fallen Späne und wo musiziert wird, passieren Skandale. Wir erinnern uns an sieben der grössten Aufreger aus den letzten Jahrzehnten.

Journalist
16854

Woodstock 99

Festival oder Kriegs-Schauplatz? (Bildquelle: Netflix)
Festival oder Kriegs-Schauplatz? (Bildquelle: Netflix)

Woodstock 99 sollte das 30. Jubiläum des legendären Woodstock Festival zelebrieren. Von der «Peace and Music»-Message war beim Open Air in New York allerdings nicht mehr viel übrig. Die Organisation war katastrophal, die Preise für Verpflegung komplett überrissen und das anwesende Security-Personal überfordert. Der Ärger der Besucher entlud sich am letzten Festivaltag in einem lodernden Aufstand, inklusive brennenden Autos und einer zerstörten Infrastruktur. Was als Musikfestival begann endete als «The Purge» mit Gitarren

Kanye West unterbricht Taylor Swifts Dankesrede

Bei den Video Music Awards 2009 nahm Taylor Swift ihren Award für den Clip von «You Belong To Me» entgegen, als plötzlich ein erzürnter Kanye West die Bühne stürmte und erklärte, dass der Preis eigentlich an Beyoncé hätte gehen müssen. Für Swift war es ein Ärgernis für die Welt ein Vorgeschmack auf all den Bullshit des Rappers, der noch kommen sollte.

(Fast) Alle Rekorde von Taylor Swift | ZUM ARTIKEL

Die Beatles sind bekannter als Jesus

Proteste gegen die Fab Four. (Bildquelle: Teen Magazine)
Proteste gegen die Fab Four. (Bildquelle: Teen Magazine)

John Lennon behauptete 1966, dass die Beatles bekannter als Jesus seien. Aus heutiger Sicht ist das kein besonders spektakuläres Statement. Vor gut 50 Jahren verpassten die Worte einigen konservativen Christen allerdings fast einen Schlaganfall. Diese machten den Fab Four anschliessend das Leben schwer und sabotierten mehrere Live-Auftritte der Amerika-Tour der Band. George Harrison war darüber dermassen angepisst, dass er die Band verlassen wollte. Geblieben ist der «stille Beatle» schlussendlich nur, weil ihm versichert wurde, dass die Band keine Tour mehr spielen wird. Dabei sollte es dann auch bleiben. Am 29. August 1966 performen die Beatles zum letzten Mal im Rahmen einer Tour.

Milli Vanilli singen nicht selber

Im Jahr 2024 bespassen TikToker mit Playback-Einlagen Millionen von Fans und kassieren nebenbei ordentlich Kohle für die Sponsoring-Deals mit Squarespace und Nord VPN. 1989 zog man Milli Vanilli allerdings noch das Fell über die Ohren, als herauskam, dass Fab Morvan und Rob Pilatus nur die Lippen bewegen zu den von Frank Farian produzierten Hits. Der Skandal kostete Milli Vanilli die Karriere und Rob Pilatus das Leben. Der Deutsche verfiel in eine Depression und starb später aufgrund einer Alkohol- und Drogen-Überdosis.

Sinead O’Connor zerreisst ein Bild des Papstes

Konservative Christen und die Popkultur gerieten immer mal wieder aneinander. 1992 erklärte der Jesus-Fanklub Sinnead O’Connor zu ihrem neuen Endgegner, nachdem diese während einem TV-Auftritt ein Bild von Papst Johannes Paul II zerriss um damit auf den Kindesmissbrauch innerhalb der katholischen Kirche Aufmerksam zu machen. O’Connor erhielt von der TV-Station ein lebenslanges Verbot und musste bei Konzerten immer wieder Buhrufe über sich ergehen lassen. Bereut hat die Sängerin die Aktion nach eigenen Angaben aber nie.

Ozzy und die Fledermaus

Ozzy Osbourne ist einer der grössten noch lebenden Rockstars. Wenn der Fürst der Finsternis irgendwann mal abdankt, wird man sich aber nicht nur an die unsterbliche Musik des Briten erinnern, sondern auch an einen Vorfall im Jahr 1982. Bei einem Konzert in Iowa wirft ein Zuschauer eine tote Fledermaus auf die Bühne, Ozzy - im Glauben, dass es sich dabei um Gummispielzeug handelt - beisst dem Kadaver den Kopf ab. Sämtliche Berufsempörte, die Metal-Musik für Teufelszeug hielten, fühlten sich mit dem Vorfall natürlich bestätigt und intensivierten ihren sinnlosen Kampf gegen das Genre.

Tausche Hits gegen Horror: 6 Rockstars mit blutigen Filmauftritten | ZUM ARTIKEL

Ozzys nächster Skandal sollte nicht lange auf sich warten lassen: Vor seiner Show in Texas schiffte der Musiker an die Wand des Alamoforts, was in einer Haftstrafe und einem zehnjährigen Auftrittsverbot resultierte.

Der Mord an Tupac Shakur

Am 7. September 1996 wurde Tupac Shakur in Las Vegas angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Der Rapper starb sechs Tage später im Alter von 25 Jahren. Über die Hintergründe und die Täter wird bis heute spekuliert - jahrelange Ermittlungen, mehrere Bücher und Dokumentationen haben sich dem Attentat angenommen, restlos geklärt ist der Fall aber bis heute nicht. Am 23. September 2023 wurde das Gangmitglied Duane Davis im Zusammenhang mit dem Mord an Shakur verhaftet. Der Prozess soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Empfohlene Artikel

enrique iglesias

Enrique Iglesias macht Schluss – nach den letzten Konzerten viellei...

Spaniens Schnuckel-in-Chief hat angekündigt, nach dem kommenden Werk keine Alben mehr zu veröffentlichen. Den Gesangsleistungen auf seiner aktuellen Tour nach zu urteilen, hat er dafür knapp den richtigen Zeitpunkt verpasst.
woodstock99_netflix

Was wir heute von «Trainwreck: Woodstock '99» lernen können

Die dreiteilige Neftlix-Doku zeigt die Eskalation eines Festivals, das sich anmaßte, den «Woodstock»-Spirit noch einmal wiederzubeleben. Es wurde ein organisatorisches Desaster mit Riots und sexuellen Übergriffen – von dem man bis heute lernen kann.
Tenacious D

Sehen wir hier das Ende von Tenacious D?

Nach einem geschmacklosen Spruch über das Attentat auf Ex-Präsident Donald Trump von Gitarrist Kyle Gass während eines Konzerts in Sydney steht die Zukunft der Band in den Sternen. Jack Black sagte prompt den Rest der laufenden Tour ab und stellt das Bestehen von Tenacious D in Frage.

Empfohlene Events

Marvel: Universe of Super Heroes 2024
19/07/2024 - 01/09/2024
45 Veranstaltungen

Marvel: Universe of Super Heroes 2024

MARVEL: UNIVERSE OF SUPER HEROES – DIE AUSSTELLUNG
Marvel Superhelden kommen mit der Europapremiere in die Messe Basel


Spider-Man, Captain America, Thor und Black Panther: Die Marvel Superhelden kommen nach Basel. Die Blockbuster-Ausstellung, die in den USA bereits fast eine Million Eintritte verzeichnen konnte, nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise durch mehr als 80 Jahre Marvel Geschichte in Comics, Filmen und weiteren Medien.

Begehbare Kulissen, interaktive Elemente und das immersive Sound-Erlebnis von Filmkomponist Lorne Balfe – hier erwacht die Comicwelt zum Leben. Neben diesen Attraktionen versteht sich die Ausstellung nicht zuletzt als Hommage an kreative Köpfe wie Stan Lee, Jack Kirby und Steve Ditko, deren Schöpfungen den Grundstein legten für die endlos wachsenden und sich verzweigenden Geschichten im Marvel Universum, wie wir es heute kennen.

In Marvel: Universe of Super Heroes sind zahlreiche Artefakte zu entdecken, darunter echte Kostüme, Originalrequisiten und Originalzeichnungen von den Ursprüngen des Marvel Universums im New York der 1940er Jahre bis in die Gegenwart. Die Ausstellung zeigt den enormen Einfluss der Superhelden auf die globale Popkultur und enthüllt gleichzeitig die Geschichten hinter einzelnen Figuren wie Captain America oder Captain Marvel. Beim Rundgang können sich die Besucher durch die geheimnisvolle Spiegeldimension von Doctor Strange tasten oder neben lebensgrossen Figuren von Black Panther oder Spider-Man für ein Selfie posieren.

Gefällt dir der Artikel?