Veröffentlicht am 12. Dezember 2023

Das sind (für uns) die zehn besten Alben 2023!

Es ist die Zeit der Bestenlisten: Hier kommen die zehn Alben, die unsere Redakteur:innen 2023 am meisten begeistert haben. Eine bunte Tüte, in der moderner Country ebenso Platz hat wie feministischer Pop-Punk, melancholischer Folk, lässiger Deutschrap und in Würde gealterter Britpop.

8547

PinkPantheress – «Heaven Knows»

Wenn sich in fünf bis zehn Jahren auch der letzte Boomer damit abgefunden hat, dass TikTok eine ernstzunehmende Plattform für junge, aufstrebende Musiker:innen ist, darf man sich dafür unter anderem bei PinkPantheress bedanken. 2020 teilte die Künstlerin zum ersten Mal kurze Songschnipsel auf der Plattform, drei Jahre später veröffentlicht sie «Ophelia» – eine poetische Ballade, erzählt aus der Sicht von Hamlets Ophelia. Der Rest des 2. Albums knallt ebenfalls, wenn auch ohne Shakespeare-Material.

Sufjan Stevens – «Javelin»

Dieser Mann hat eine dieser Stimmen, mit der selbst das Telefonbuch von Zürich gesungen wie die beste Folkplatte der Welt klingen würde. Sufjan Stevens verbindet auf «Javelin» das persönliche, emotionale Songwriting, das sein Album «Carrie & Lowell» auszeichnete, mit seiner Liebe zu lieblichen Chören und grossen Pop-Momenten. Besonders gut gelingt das in «So You Are Tired» oder «Will Anybody Ever Love Me». Das krönende Finale ist dann jedoch eine Coverversion: Stevens eignet sich «There’s A World» von Neil Young und übertrumpft damit fast das Original.

CVC – «Get Real»

Beim ersten Hören dieser Band denkt man eher an in Paris lebende Daft-Punk-Erben, oder an Motown- und Westcoast-Folk-Enkel, die der Musik ihrer Grosseltern nachspüren. Aber CVC sind tatsächlich eine walisische Band, die sich den Folk, den Funk, den Soul, den Disco-Beat und das lässige Flair jener Indie-Tanz-Musik, die man gerne in Pariser Studios aufkocht, eingefangen hat. Vor allem Songs wie «Good Morning Vietnam», «Sophie» oder «Hail Mary» hätten ein noch viel grösseres Publikum verdient.

Demi Lovato – «Revamped»

Purist:innen werden jetzt vielleicht rumheulen, dass wir hier ein Album auflisten, das strenggenommen alte Songs in neuen Versionen enthält. Und wir sind ja selbst überrascht, wie gut uns «Revamped» gefällt, obwohl Demi Lovato hier Rock-Versionen ihrer eigenen Songs liefert – was ja in den meisten Fällen eine Scheiss-Idee ist. Die aus Texas stammende Pop-Sängerin macht jedoch ein Spektakel draus, vor allem, wenn sie zum Beispiel bei «Sorry Not Sorry» Slash an Bord holt oder bei «Give Your Heart A Break» den The-Used-Sänger mitschreien lässt.

Zack Bryan – «Zack Bryan»

Der in Japan als Sohn eines US-Soldaten geborene Zack Bryan steht für eine junge Generation amerikanischer Country-Musiker. Während seine älteren Kollegen oft den Soundtrack zu Amerikas Trump liefern und sich in Klischees verlieren, ist Bryan ein versierter Storyteller, der nicht nur Country sondern auch den Blues studiert hat – und sich dort abschaute, wie man vom gebrochenen Leben singt. In diesem Jahr kam neben ebenfalls grandiosen EP «Boys Of Faith», auf der Bon Iver und Noah Kahan zu Gast sind, das beeindruckende Album, das seinen Namen trägt. Hört einfach mal sein Duett mit Kacey Musgraves, «I Remember Everything», oder das reduzierte «Tradesman» - und ihr werdet todsicher auch zu Country-Fans.

Jorja Smith – «Falling or Flying»

Die R&B-Songwriterin wird ja schon eine ganze Weile als grosse UK-Hoffnung gefeiert. Das dürfte mit diesem Album Geschichte sein. Seit «Falling Or Flying» muss man eher sagen: Sie ist eine der spannendsten Stimmen im Vereinigten Königreich. Punkt. Anstatt, wie viele andere heutzutage, nur ein paar Songs zu einem Album zusammenzuwerfen, liefert Smith 14 Songs plus zwei Skits ohne Ausfälle. Angefangen vom starken Einstieg «Try Me», über den souligen Hit «Little Things», das Duett mit J Hus «Feelings» bis zum melancholischen Finale «What If My Heart Beats Faster» folgt man Jorja Smith nur zu gerne, wenn sie bloss nur immer weitersingt …

Blur – «The Ballad of Darren»

Alte Helden meldeten sich ja oft genug zurück in diesem Jahr. The Rolling Stones gibt es wieder auf Albumlänge, die Beatles veröffentlichen halb aus dem Grab einen neuen Song und Depeche Mode machen zu zweit weiter – mit einer traurigen Platte über den Tod, die ironischerweise vor dem Tod ihres Bandkollegens geschrieben wurde. Wir möchten hier aber das «Comeback» (denn so ganz weg waren sie ja nie) von Blur feiern: Damon Albarn, Graham Coxon, Alex James und Dave Rowntree wollten es noch mal wissen und zeigen sich dabei so weise, entspannt, melancholisch, lustig, wie man es auch Blur nicht zugetraut hätte. «The Ballad» eröffnet diese wundervolle Platte – ein unfassbar starker Song, der aber nur das Niveau für die weiteren neun vorgibt.

Olivia Rodrigo – «GUTS»

Pop-Punk ist zurück und macht endlich wieder Spass. Was vor allem daran liegt, dass er diesmal nicht von blassen Jungs in hässlichen Hosen gesungen wird, sondern von jungen Sängerinnen und Musikerinnen wie Olivia Rodrigo. Die «Disney»-TV-Jugend merkt man nur noch in der Qualität ihrer Fernsehauftritte, musikalisch ist sie eher auf den Spuren der Breeders, Avril Lavigne oder Blondie unterwegs. Wobei auf gutgelaunten Pop-Punk-Ohrwürmern wie «Bad Idea Right?», auch mal eine Folkballade zum Niederknien wie «Lacy» folgen darf. Mittelmässige Songs kann man auf «GUTS» lange suchen – stattdessen gibt es einen Haufen sehr gewitzter Tempo-Wechsel und originelle Lyrics über das Leben und Lieben einer jungen Frau, die noch nicht weiss, ob sie ein «people pleaser» oder eine «bitch» sein will.

Makko – «Lieb mich oder lass es, Pt. 1»

OK, mindestens ein deutsches Album müssen wir ja auch nennen. Eigentlich hatten wir da erst an «Love Songs» von Peter Fox gedacht, aber das war uns auf Langstrecke dann doch ein wenig zu behäbig. Schauen wir also lieber auf die jüngste Generation in Sachen Deutschrap: Makko hat schon einige Top-10-Hits im Gepäck, zum Beispiel «Nachts Wach», das in der Schweiz auf der 4 landete und in Deutschland auf der 1. Auf «Lieb mich oder lass es, Pt. 1» zeigt Makko auf Albumlänge, dass er mehr ist als seine Hits. Die Instrumentals, sein lässiger Skater-Rap, die Attitüde seiner Lyrics – all das ergibt einen Sound, der nicht nur in Deutschland ungewöhnlich ausgecheckt ist. Kürzlich konnte man bei TikTok einen renommierten amerikanischen Rap-Journalisten zuhören, wie er von genau diesem Sound schwärmte. So etwas gäbe es so gut in Amiland gerade nicht. Ein Kompliment, das Deutschrap sehr, sehr, sehr seltenbekommt.

Caroline Polachek – «Desire, I Want To Turn Into You»

Wie man zugleich Avantgarde und Pop sein kann, zeigte uns in diesem Jahr die amerikanische Musikerin Caroline Polacheck. Ihr Album taucht in nahezu allen relevanten Jahresbestenlisten auf und macht bei allem Entdeckerdrang und aller Deepness auch noch einen Heidenspass. Mit der ja doch sehr lieblichen Musik ihrer vorherigen Band Chairlift hat das inzwischen gar nichts mehr zu tun, ihr eigener Sound klingt eher wie eine Kreuzung zwischen der frühen Björk, die mal kurz Pop sein wollte, den Cocteau Twins, Frou Frou und eben ganz viel Polacheck.

Empfohlene Artikel

2023

Diese 5 Trends prägten das Musikjahr 2023

Haben die singenden Maschinen den menschlichen Radio Star gekillt? Wurde das Rock-Genre von Zombies gerettet? Und wann wird Taylor Swift endlich zum Papst ernannt? Wir haben in den letzten elf Monaten etwas genauer hingelauscht und im Streaming-Schall fünf Strömungen ausgemacht.
willow_feat_travis_barker-transparentsoul_s

Pop-Punk ist zurück! Und zwar besser als zuvor ...

Acts wie Machine Gun Kelly, WILLOW (Foto), aber auch die deutsche Newcomerin Esther Graf sorgen gerade dafür, dass man Pop-Punk wieder cool finden kann. Ein Genre, bei dem viele einst die Nase rümpften.
olivia-rodrigo-2021

Top 5: Olivia Rodrigo trifft ihre Held:innen

Am Mittwoch bat Billy Joel die junge Sängerin Olivia Rodrigo auf die Bühne – eine wundervolle Szene und ein weiterer Alt-Star in der «Sammlung» von Rodrigo, die schon einige denkwürdige Auftritte mit ihren Idolen hatte. Wir schauen uns die fünf besten an – mit Alanis Morissette, Avril Lavigne, Natalie Imbruglia u. a.

Empfohlene Events

Greenfield Festival 2024
12/06/2024 - 15/06/2024
3 Veranstaltungen

Greenfield Festival 2024

AN DIESEN TAGEN ROCKEN DIE HEADLINER UND CO-HEADLINER DIE BÜHNE!
Greenfield Festival Fans aufgepasst! Wir freuen uns, mit euch die Spieltage der diesjährigen Headliner und Co-Headliner zu teilen
Donnerstag: Bring Me The Horizon & Machine Head
Freitag: The Prodigy & Dropkick Murphys
Samstag: Green Day & KRAFTKLUB

Das Greenfield Festival findet vom 13. bis 15. Juni statt und ist stolz darauf bereits jetzt zwei von drei Headliner des Festivals vorzustellen. Mit GREEN DAY und BRING ME THE HORZION ist die pure Eskalation dieses Jahr in Interlaken garantiert!

Neben den angekündigten beiden Headlinern sind bereits weitere Bands bekannt, welche die Bühnen am Greenfield Festival 2024 abreissen werden. Mit Bands wie Machine Head, Dropkick Murphys, Feine Sahne Fischfilet, Babymetal oder The Interrupters bleiben keine Wünsche offen! Auch 2024 hat es für jeden Rock- Metal- oder Punk-Fan etwas, dass das Musikherz höher schlagen lässt.

Green Day, ursprünglich aus East Bay, Kalifornien, hat die Punk-Rock-Szene seit ihrer Gründung im Jahr 1987 massgeblich geprägt. Ihr Durchbruch kam mit dem Album "Dookie" (1994), das im kommenden Jahr stolze 30 Jahre feiert und ihnen kommerziellen Erfolg und Anerkennung einbrachte. Mit einem charakteristischen Punk-Sound und eingängigen Melodien sind sie bekannt für ihre politisch geladenen Texte, insbesondere auf Alben wie "American Idiot" (2004), das im kommenden Jahr 20 Jahre feiert, als Kritik an der amerikanischen Politik der 2000er Jahre gilt. Die Jubiläen dieser beiden Alben stehen im Zentrum der kommenden Tour, bei der die grössten Hits dieser beiden Erfolgsalben gespielt werden. Die Live-Shows sind bekannt für ihre Energie und ihre Fähigkeit, das Publikum zu engagieren, was sie zu einer der anhaltend beliebtesten und einflussreichsten Punk-Rock-Bands macht.

Bring Me The Horizon, gegründet 2004 in Sheffield, England, begann ihre musikalische Reise im Deathcore- und Metalcore-Genre, hat sich aber im Laufe der Jahre zu einem breiteren Rock-Sound entwickelt. Ihre Texte, oft dunkel und introspektiv, gepaart mit einer musikalischen Entwicklung, die elektronische Elemente und Pop-Sensibilitäten einbezieht, haben ihnen eine breite und engagierte Fangemeinde eingebracht. Ihre Live-Auftritte sind für ihre Intensität und theatralische Inszenierung bekannt, was BMTH zu einer bemerkenswerten Band in der heutigen Rockszene macht.

Machine Head, aus Oakland, Kalifornien, ist eine der einflussreichsten und wildesten Bands der Metal-Welt. Mit kraftvollen Gitarrenriffs und sozialkritischen Texten hat die Band im Laufe der Jahre eine treue Fangemeinde aufgebaut.

Dropkick Murphys, die sechs Musiker, die in Quincy, Massachusetts geboren und aufgewachsen sind, lassen Punk-Rock mit traditioneller irischer Musik verschmelzen. Ihre energetischen Live-Auftritte und Alben wie "Tessie" und "Warrior's Code" haben sie zu einer der beliebtesten Celtic-Punk-Bands gemacht. Mit ihrem unverwechselbaren Sound und ihrer bodenständigen Attitüde bleiben sie ein fester Bestandteil der Punk-Szene.

Feine Sahne Fischfilet, die deutsche Punk-Rock-Band ist bekannt für ihre politischen Texte und energiegeladenen Live-Shows. Sie nehmen definitiv kein Blatt vor den Mund und nutzen ihre Plattform, um soziale und politische Themen anzusprechen. Ihre Musik ist ein direkter und ungeschönter Ausdruck von Widerstand und Gemeinschaft.

Babymetal kreieren eine einzigartige Mischung aus Kawaii-Metal und J-Pop. Mit einzigartigen Choreografien und einem energiegeladenen Sound haben sie eine weltweite Fangemeinde gewonnen. Alben wie "The Other One" und "Babymetal" zeigen ihre Fähigkeit, Grenzen zu überschreiten und ein globales Publikum anzusprechen.

The Interrupters aus Los Angeles sind weltweit bekannt für ihre energiegeladenen Shows und positiven Botschaften. Mit einem klassischen Ska-Punk-Sound, angereichert durch kraftvolle Vocals und eingängige Melodien, haben sie eine loyale Fangemeinde aufgebaut. Ihre Musik bietet sowohl Spass als auch eine kritische Auseinandersetzung mit sozialen Themen.

Saltatio Mortis fusionieren Mittelalter-Musik mit modernem Rock zu einem Sound, der unter die Haut geht. Mit lyrischen Themen, die oft historische oder soziale Themen behandeln, haben sie eine treue Fangemeinde gewonnen. Ihre absolut energiegeladenen Live-Auftritte mit authentischen Instrumentals erzeugen eine einzigartige mittelalterliche Atmosphäre.

Die australische Deathcore-Band Thy Art is Murder ist bekannt für ihre technische Kompetenz und dunklen, provokativen Texte. Mit einer unaufhaltsamen Energie und einem kompromisslosen Sound haben sie sich einen Namen in der extremen Metal-Szene gemacht. Ihre Alben wie "Godlike" und "Hate" sind gelobt für ihre musikalische Aggressivität und lyrische Tiefe.

Life Of Agony, hervorgegangen aus dem brodelnden Underground von Brooklyn, hat sich mit ihrem emotionsgeladenen Alternative Metal und Hardcore-Sound einen festen Platz in der Rock-Szene erarbeitet. Ihre Musik ist oft eine kathartische Reise durch persönliche und soziale Themen, und Alben wie "River Runs Red" und "The Sound of Scars" sind ein Zeugnis ihrer emotionalen Tiefe und musikalischen Authentizität.

Feuerschwanz repräsentiert eine humorvolle und unterhaltsame Seite des Mittelalter-Rocks in Deutschland. Mit ihren humorvollen Texten und energiegeladenen Performances schaffen sie eine Brücke zwischen traditionellen mittelalterlichen Klängen und modernem Rock. Ihre Bühnenshows sind oft ein farbenfrohes Spektakel, das das Publikum in eine vergangene Ära entführt.

Die britische Metalcore-Band Bury Tomorrow verbindet melodische Riffs mit kraftvollen und emotionalen Vocals. Mit ihrer erhebenden Musik und positiven Botschaften haben sie eine treue Fangemeinde gewonnen. Ihre Alben wie "Black Flame" und "The Seventh Sun" zeigen eine Band, die sich ständig weiterentwickelt und dabei ihren Kernsound beibehält.

Karnivool, aus Perth, Australien, sind für ihre komplexen musikalischen Strukturen und emotionale Tiefe geschätzt. Ihre Musik ist eine eindrucksvolle Mischung aus progressivem Rock und Alternative Metal, die den
Hörer auf eine introspektive Reise mitnimmt. Mit Alben wie "Sound Awake" und "Asymmetry" haben sie sich einen festen Platz in der progressiven Musikszene erarbeitet.

Kvelertak aus Norwegen sind eine explosive Mischung aus Black Metal, Punk Rock und Classic Rock. Ihre energiegeladenen Live-Shows und einzigartigen musikalischen Fusionen haben ihnen eine globale Fangemeinde beschert. Ihr unverwechselbarer Stil und ihre rohe Energie sind auf Alben wie "Endling" und "Splid" zu erleben.

Mit eingängigen Melodien und der kraftvollen Stimme der Leadsängerin Chrissy Costanza hat Against The Current die Pop-Rock-Szene erobert. Die Band aus New York bietet eine frische Perspektive auf moderne Rockmusik, mit einer Mischung aus Pop-Sensibilität und rockiger Energie, was auf Alben wie "Past Lives" und "In Our Bones" zu hören ist.

Die Hamburger Punk-Rock-Band Montreal ist bekannt für ihre humorvollen und ironischen Texte. Mit einem knackigen Sound und lebendigen Performances haben sie sich in der deutschsprachigen Punk-Szene einen Namen gemacht. Ihre Musik ist eine erfrischende Kombination aus Spass und scharfsinniger Gesellschaftskritik.

Hanabie. sind eine Hybrid-Girl-Band mit ihrem originalen “Harajuku-Core”. Das ist ein Mix aus Metalcore und Hardcore, gepaart mit Akihabara-Kultur. Mit Yukinas unglaublichen Screams, ihrer genreübergreifenden Pop-Affinität und ihrer Mode, mit der sie ihre Kultur zur Geltung bringen, machen sie einen grossen Schritt nach vorn vom Harajuku-Core, und entfalten zur vollen Blüte.

Die schwedische Metalcore-Band Imminence ist bekannt für ihre emotionale Tiefe und theatralischen Live-Shows. Mit einer Mischung aus melodischen Passagen und schweren Breakdowns schaffen sie eine intensive musikalische Erfahrung. Ihre Alben wie "Heaven in Hiding" und "Turn the Light On" sind ein Zeugnis ihrer musikalischen Vielfalt und emotionalen Resonanz.

Fjørt, eine Post-Hardcore-Band aus Deutschland, ist bekannt für ihre intensiven Live-Shows und politischen Texte. Ihre Musik ist eine kraftvolle Äusserung von Emotion und Gesellschaftskritik, die sowohl herzzerreissend als auch anregend ist. Mit Alben wie "Nichts" und "Kontakt" haben sie eine treue Fangemeinde in der Hardcore-Szene aufgebaut.

Future Palace, die aufstrebende Alternative-Rock-Band aus Deutschland, besticht durch emotionale Tiefe und melodische Musik. Sie sind oft introspektiv und ihre musikalische Ästhetik ist sowohl erhebend als auch melancholisch, was auf ihrem aktuellen Album "Run" zu hören ist.

Rave The Reqviem aus Schweden ist eine Industrial-Metal-Band mit aggressivem Sound und energiegeladenen Live-Shows. Ihre Musik ist eine berauschende Mischung aus harten Gitarrenriffs, elektronischen Beats und einem Hauch von Gothic-Ästhetik, die eine intensive und düstere Atmosphäre schafft.

Gefällt dir der Artikel?