Pubblicato il 10. ottobre 2023

Hitzone: «Für immer uf di» von Patent Ochsner

40 Wochen in der Schweizer Hitparade, über 6,4 Millionen Plays auf Spotify und eine Zielgruppe von vier bis 99 Jahre: «Für immer uf di» ist der zweitgrösste Hit von Patent Ochsner.

Journalist
16378

Patent Ochsner ist vermutlich vergleichbar mit einem Schweizer Taschenmesser: Auch wenn man sich nur bedingt stark mit dem Produkt auseinandersetzt, so hält man es während eines Lebens doch ein paar Male in seinen Händen und stellt fest: Das Ding kann ganz gut. Oft stellt man sich zudem die Frage, wieso man vom schnittigen Schneide-Tool nicht öfter Gebrauch macht. Oder nicht? Genauso, wie wenn man in einem Wartezimmer einer Arztpraxis gelangweilt einen Globi-Schmöker durchblättert, um schliesslich festzustellen, wie simpel und doch smart die Kinderbuch-Figur eigentlich ist. Yep, Ricola, Globi, Taschenmesser, Käsefondue und irgendwo dazwischen findet sich die Familie Ochsner – als fester Bestandteil einer Schweizer Kultur, in der man lebt, wächst und sie im Alltag kaum bewusst wahrnimmt.

Können ganz gut: Patent Ochsner
Können ganz gut: Patent Ochsner

Der zweitgrösste Hit

Bevor wir hier nun eine massive Debatte darüber entfachen, welcher von Büne Huebers Gassenhauer der wohl grösste ist: Liebe Freunde der Ochsner-Zunft, ja, Frau «W. Nuss vo Bümpliz» ist die Überfliegerin. Zahlentechnisch. Die im Jahre 1996 erschienene Single hielt sich 25 Wochen in der Schweizer Single-Hitparade, thronte gar 16 Woche auf der Spitzenposition und bildet bis heute mit über 7,4 Millionen Streams die Speerspitze des Streaming-Inventars von Patent Ochsner. Berücksichtigen die smarten Analystinnen jedoch die Zeitspanne der veröffentlichen

«Mr. Brightside» erschien im Herbst 2003 auf dem britischen Label Lizard King Records mit einer Auflage von gerade einmal 500 Stück. Die angemessene Aufmerksamkeit bekam der Song aber erst mit dem Re-Release im darauffolgenden Jahr, wobei er in den UK-Charts aber nie höher als auf Position 10 anstieg und in den US Billboard-Charts gerade mal den 40. Platz erreichte. Fast schon surreal, gemessen daran, dass der Song in den frühen 2000er-Jahren gefühlt überall lief, wo Menschen, Musikboxen und Alkohol zusammenkamen.

Apropos Alkohol, dieser ist wahrscheinlich auch im Spiel, wenn Eric Roberts, aka Mr. Brightside, aka der Hauptdarsteller aus dem Musikvideo, seine Filmrollen aussucht. Der Bruder von Julia Roberts hat in stolzen 726 Filmen mitgespielt, darunter sind einige prestigeträchtige Auftritte wie in Christopher Nolans «The Dark Knight», mehrheitlich aber Castings in astreinem Bullshit, wie «A Talking Cat». Das ist nicht wirklich relevant für die Historie des Songs, aber solides Small Talk-Futter für den Pub-Besuch, bei dem die Nummer mit Sicherheit irgendwann aus den Lautsprechern wummert.

And I've been doing just fine

Was den Song so besonders macht, ist nicht nur seine Langlebigkeit, sondern auch der riesige Konsens, dass er ein absoluter Banger ist, der so ziemlich überall funktioniert. Ausserdem hat sich «Mr. Brightside», trotz knapp zwei Dekaden Dauerbeschallung, überraschend wenig Feinde gemacht. Klar, einige verlassen fluchtartig die Tanzfläche, wenn die Nummer läuft, aber im Vergleich zu ähnlich oft gespielten Songs dieser Ära wie z.B. «Ruby» von den Kaiser Chiefs oder «Chelsea Dagger» von den Fratellis ist der Killer-Hit (Hah, so clever!) immer noch weitgehend willkommen.

Aktuell sitzt «Mr. Brightside» auf dem 60. Platz der UK Singlecharts. Wer darüber auf dem Laufenden bleiben möchte, folgt dem dezidierten Twitter-Profil «Is Mr. Brightside in the UK charts?», das wöchentliche Updates dazu liefert.


«Mr. Brightside» ist das «Bohemian Rhapsody» der Indie-Generation und wird uns alle überleben.

The Killers spielen am 23. August 2023 am Zürich Openair.

Sämtliche Infos und Tickets gibt's HIER.

Articoli consigliati

blunt beautiful

Hitzone: «You’re Beautiful» von James Blunt

Einen besseren Karrierestart kann man sich nicht vorstellen: Gleich die zweite Single aus James Blunts Debütalbum wurde zu seinem grössten Hit. Wir schauen auf die Entstehung von «You’re Beautiful».
Bildschirmfoto 2023-04-19 um 09.31.54

Hitzone: «Mr. Brightside» von The Killers

374 Wochen in den UK-Charts (Stand: August 2023), über 1,7 Milliarden Plays auf Spotify und auch fast 20 Jahre später noch immer der absolute Peak Time-Hit in jeder Indie-Disco: «Mr. Brightside» wird uns alle überleben.
incubus wish you were here

Hitzone: «Wish You Were Here» von Incubus

Am 13. Juni kommen Incubus ins X-Tra nach Zürich. Perfektes Timing für ihren melodischen Crossover made in California, der in ihrem Hit «Wish You Were Here» besonders sonnig und wehmütig klingt. In unserer Rubrik Hitzone schauen wir uns den Song genauer an, der am 14. August 2001 veröffentlicht wurde und aufgrund der Terror-Anschläge vom 11. September eine Art Ersatzvideo bekam.

Ti è piaciuto l'articolo?