Veröffentlicht am 01. September 2023

Lock ‘em up! Die 8 stylischsten Mugshots der Musikgeschichte

Ruhm schützt nicht vor Recht und Ordnung. Na ja, zumindest manchmal nicht. Und so ist es auch schon vorgekommen, dass einige der grössten Stars im Musikbusiness in der Polizeiwache vor die Linse stehen mussten. Doch wer machte dabei die beste Figur?

Journalist
10125

Es ist eine grosszügige Eigenschaft des US-Justizsystems, dass man bei seiner Verhaftung ein gratis Fotoshooting bekommt, dessen Bilder man auf T-Shirts drucken und verkaufen, um damit seinen - nur mal so als Beispiel - Präsidentschaftswahlkampf finanzieren kann. Idealerweise präsentiert man sich dazu von seiner leckersten Seite, wenn der Wachmann oder die Wachfrau auf den Auslöseknopf drückt: keine verheulten Augen, kein wirres Haar, keine Crackpfeifenglassplitter, die noch in der Stirn stecken et al.

In den vergangenen Jahrzehnten ist das der musikschaffenden Gilde mal besser und mal schlechter gelungen, nachdem einige ihrer prominentesten Exponenten verhaftet wurden. Wir haben 911 gewählt und uns von der US-Polizei sämtliche Mugshots von Musikerinnen und Musikern schicken lassen, um daraus die acht definitiv schärfsten Hingucker auszuwählen.

Elvis Presley, 1970

Zweifellos würde dieser blendende Schnappschuss noch weit höher rangieren. Doch er hat einen Makel: Der Aufnahme ging keine Verhaftung des Kings of Rock’n’Erdnussbutter voraus. Im Gegenteil: Musterknabe Elvis durfte sich bei einem Besuch im Weissen Haus auf Befehl von Präsident Nixon eine Spielzeug-Polizeimarke vom Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs ausstellen lassen und dazu für ein entsprechendes Foto posieren.

Jim Morrison, 1969

Anders als Elvis sammelte der Sänger von The Doors Verhaftungen, als wären sie auf einer Stempelkarte für Subway Sandwiches. Wir entschieden uns für die Aufnahmen seiner fünften und vorletzten Verhaftung. Diese erfolgte, nachdem sich Morrison angeblich sturzbetrunken auf der Bühne entblösste und obszön gestikulierte. Oder wie man es an der Zürcher Langstrasse nennt: Dienstagmorgen.

Johnny Cash, 1965

Auch um die Handgelenke des Man in Blacks klickten mehr als einmal die Handschellen. Sein niedlichstes Vergehen war, als ein betrunkener Johnny Cash Blumen aus einem fremden Garten pflückte. Etwas heftiger in der Zwickmühle sass die Country-Ikone bei diesem Fotoshooting: Cash schmuggelte in seinem Gitarrenkoffer Amphetamine und Beruhigungsmittel aus Mexiko in die USA.

50 Cent, 1994

Bevor er in da club feierte, sass 50 Cent in da Knast. Der damals 19-jährige Curtis Jackson wurde in New York wegen Handelns mit Crack und Heroin verhaftet. Als Strafe ging es für den späteren Rapper in ein Boot Camp, zudem holte er während seiner Haftverbüssung den Schulabschluss nach. Bald darauf he got rich without dying. Gratulation, Herr Cent!

Mick Jagger, 1967

Auf dem Höhepunkt ihres Ruhms wurden die Rolling Stones von der notorischen Arschlochzeitung News of the World bei der Polizei verpfiffen, welche kurz darauf das Haus von Gitarrist Keith Richards stürmten und diesen sowie Sänger Mick Jagger wegen Drogenbesitz verhafteten. Jagger lag zu diesem Zeitpunkt in einem Rechtsstreit mit der News, weil diese sensationsgeile Storys über ihn und seine Freundin Marianne Faithfull zu Papier kritzelten.

Jimi Hendrix, 1969

Um die Verhaftung von Jimi Hendrix am Flughafen von Toronto ranken sich bis heute Verschwörungstheorien: Wurde dem Gitarristen das Heroin ins Gepäck geschmuggelt, weil Polizei und Geheimdienst den König der Hippies vom Thron stürzen wollten? Das Gericht sprach ihn zumindest frei - doch kaum ein Jahr später starb Hendrix, als er nach einer Überdosis Schlafmittel am eigenen Erbrochenen erstickte.

David Bowie, 1976

Der Thin White Duke mag auf diesen Aufnahmen aussehen, als hätte er James Bond mit einem Weltraumlaser abballern wollen. Doch verhaftet wurde David Bowie lediglich wegen Marihuana-Besitz. Mit dabei war auch Iggy Pop, der in jener Nacht ebenfalls deswegen den Kopf ins Polizeiauto senken musste. Das Foto wurde 2007 bei der Hausräumung eines ehemaligen Polizisten im Müll entdeckt und auf eBay für 2’700 Dollar versteigert.

Frank Sinatra, 1938

……. Entschuldigung, wir sind kurz in diesen Augen versunken. So erging es wohl auch anderen: 1938 wurde Frank Sinatra wegen Verführung einer unverheirateten Frau verhaftet. Später stellte sich heraus, dass die Dame bereits einen Ehegatten hatte. Die Anklage wurde fallengelassen - und Sinatra wurde wegen Ehebruch angezeigt. Keine Ahnung, wie sich Amerika mit solchen Gesetzen überhaupt fortpflanzen konnte.

Empfohlene Artikel

Bildschirmfoto 2023-08-29 um 13.51.40

James Blunt: Teilzeit-Sänger & Vollzeit-Twitter-Roaster

Am 27. Oktober erscheint James Blunts neues Album «Who We Used To Be». Den Release der Platte feiert der Engländer mit einer dicken Tour, die am 1. März 2024 auch in der Schweiz halt macht. Musikalisch mag der «You're Beautiful»-Sänger die Meinungen spalten, auf seine Roasting-Skills können sich aber fast alle einigen. Ein Best-of.
Justin Timberlake

Die absurdesten Promi-Auktionen

Egal wie abgefahren, seltsam oder besorgniserregend: Das grösste Kaufhaus der Welt, das Internet, hat alles im Sortiment und begehrte Einzelstücke werden gerne versteigert. Dies gilt auch für die Memorabilia von Künstler:innen. Ob Justin Biebers Haar oder, ehm, James Blunts Schwester – verkauft wird alles. Wir schauen uns die absurdesten Auktionen an.
the-rolling-stones-01

The Rolling Stones: Alles über das neue Album «Hackney Diamonds»

Wir werfen einen Blick auf die charmante Geheimniskrämerei von Mick Jagger und Co. um das 31. Album der Stones – und auf die schon jetzt in Teilen bekannten Gästeliste, auf der zum Beispiel Bill Wyman und Paul McCartney zu finden sind.

Gefällt dir der Artikel?