Veröffentlicht am 25. Mai 2023

8 Spielfilme, die dich aufs Greenfield Festival vorbereiten

Das grösste Rockfestival der Schweiz setzt zur Landung an: Vom 8. bis 10. Juni donnert auf dem Flugplatz Interlaken das Greenfield Festival durchs Berner Oberland. Doch bevor die Ampel auf Grün stellt und alle Fäuste zur Pommesgabel empor schnellen: Hier das cineastische Warm-up-Programm.

Journalist
192

Nirgendwo wird in diesem Sommer eine höhere Dichte von schwarzen T-Shirts mit schwer zu lesenden Bandnamen gemessen als am Greenfield Festival. Seit 2005 versammelt der Grossanlass nicht nur jedes Jahr das hard-and-heavieste Line-up der Saison, sondern auch ein stimmiges Rahmenprogramm für alle, die mal kurz aus dem Circle Pit austreten wollen. 

Wer bereits die Campingausrüstung gepackt, die Nietenhalsbänder poliert und die Schnürsenkel der Wanderschuhe frisch aufgezogen hat vor lauter Vorfreude, sitzt jetzt womöglich ungeduldig auf der Couch und zählt die Minuten, bis die Alphornbläser auf der Jungfrau Stage traditionsgemäss den Anlass eröffnen. Damit die Zeit schneller vergeht: Hier acht Spielfilme, die dich fürs Greenfield Festival einstimmen. 

Richy Guitar (1985)

Elf lange Jahre musste das Greenfield Festival auf einen erneuten Hausbesuch warten. 2023 stehen Die Ärzte endlich wieder als Headliner vom Donnerstag auf der Bühne. Noch in den Kinderpunkstiefeln steckte die Band, als sie die Hauptrollen im charmant lausigen Film «Richy Guitar» spielten, der kurz nach dem Release ihres Debütalbums «Debil» erschien.

Fear Clinic (2014)

Für Fans von Slipknot, die am Samstag das abschliessende Konzert über die Bühne peitschen, ist dieser Direct-to-DVD-Horrorschlock aus zwei Gründen interessant: Erstens gibt es unter der Anleitung von Hauptdarsteller Robert Englund (dem original Freddy Krueger) einige schaurig-schöne Masken zu fürchten. Und zweitens spielt Sänger Corey Taylor in einer Nebenrolle mit.

The Retaliators (2022)

Sind wir etwas enttäuscht, dass ein Horrorfilm mit Jacoby Shaddix, Sänger von den am Donnerstag spielenden Papa Roach, nicht «Cut My Life Into Pieces» heisst? Ein bisschen. Als Trostpflaster gibt es Cameos von den ehemaligen Greenfield-Favorites Five Finger Death Punch sowie Tommy Lee und Escape-the-Fate-Sänger Craig Mabbitt. 

Northmen: A Viking Saga (2014)

Ein Schweizer Wikingerfilm? Ok, dann halt. Er tut zumindest sein Bestes, um mit den Hollywood-Grossproduktionen mitzuhalten. Der Soundtrack macht jedoch selbst eine Handarbeitslehrerin zum Moshpit-Berzerker. Prominent darauf vertreten ist die schwedische Death-Metal-Combo Amon Amarth, die am Samstag auf der Jungfrau Stage zum Angriff bläst.

Mongol (2007)

The Hu sind eine der spannendsten Bands im diesjährigen Startaufgebot. Mit ihrer Mischung aus Metal und mongolischer Folkmusik haben sie einen enigmatischen und weltweit einzigartigen Sound erschaffen. Verstreut in ihrem Werk sind auch immer wieder Anlehnungen an Dschinghis Khan und dessen Regentschaft. Bombastisch eingefangen wir das Leben des Welteroberers in diesem Epos.

Mad Max: Fury Road (2015)

Auch abseits der zwei grossen Bühnen gibt es am Greenfield Festival einiges zu erleben: Vom Metal Yoga im Party-Komplex Rockblock bis zum Trinkhorn-Shopping auf dem Mittelaltermarkt. Fürs apokalyptische Abdriften steht der Themenbereich Shelter 666 parat, wo zwischen ausgebrannten Autowracks zum Glück nur die Musik etwaige Geigerzähler zum Wackeln bringt. Wer keinen der marodierenden Raider erzürnen will, checkt besser noch einmal die filmische Inspirationsquelle dazu aus.

On Her Majesty’s Secret Service (1969)

Schöne Aussichten bietet das Greenfield längst nicht nur für Metal-Fans. Das Gelände liegt in einem der malerischsten Flecken des Landes und bietet mit seinem friedlichen Alpenpanorama einen Kontrast zum Gitarrenfauchen und Drumsdonner. Wer der Combo «Jungfrau-Region + wild, wild Action!» noch ein paar Tropfen Wodka-Martini beifügen möchte, pustet den Staub von dem - ja, wir meinen es ernst - besten James-Bond-Film ever.

Heavy Trip (2018)

Wir sind uns ziemlich sicher, dass sich bereits so einige Greenfield-Bands auf ihrem Tourbus schlapp zu «Heavy Trip»  gelacht haben. Beispielsweise die am Donnerstag aufspielenden Finnen Bloodred Hourglass. Aus deren Heimat stammt diese Komödie über eine glücklose Death-Metal-Band in der skandinavischen Pampa und ihrem verzweifelten Versuch, es auf die Bühne eines norwegischen Festivals zu schaffen. Charmant, makaber und randvoll mit «All Hail Rock’n’Roll»-Spirit.

Alle weiteren Informationen und Tickets zum Greenfield Festivals (ebenfalls unter anderem auch im Line-up sind: Sabaton, Parkway Drive, Arch Enemy, In Extremo) gibt es hier.

Gefällt dir der Artikel?