Publié le 07. février 2024

Lily Claire: «Eine leise Stimme kann Grosses bewirken»

Musik entsteht selten in einer Blase. Der Weg zur ersten eigenen Komposition ist gepflastert mit Inspirationen, Ideen oder den Methoden anderer Künstler:innen. Wir fragen junge Musiker:innen, welche Acts sie beeinflusst und welche Songs ihren Stil geformt haben oder kurz: Welche Musik hat sie dahin gebracht, wo sie heute stehen. Heute mit Lily Claire

Journalist
1079

Lily Claire zeigt uns wie schön Melancholie sein kann. Umgeben von sanften Rhythmen und melodischen Klängen, entführt sie ihre Zuhörerschaft in die erzählerische Welt ihrer Chansons. Schon mit 15 Jahren begann sie, sich eigenständig das Gitarrespielen beizubringen und Lieder in ihrer Muttersprache Französisch zu schreiben. Mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP «Val-André» im Jahr 2022 erlangte die Sängerin rasch Anerkennung und wurde mit dem Titel «SRF 3 Best Talent» geehrt. Ihre Musik hat seither nicht nur die Bühnen der Schweiz erobert, sondern fand auch ihren Weg auf den glanzvollen Laufsteg der «Paris Fashion Show».

Am 16. Februar bringt Lily Claire ihre zweite EP «Fleur Fanée», übersetzt «Verwelkende Blume», heraus. Diese Sammlung von verletzlichen aber hoffnungsvollen Liedern offenbart ihre tiefen Empfindungen zu Themen wie Liebe, dem Älterwerden und den vielfältigen Lebensphasen, die jeder Mensch durchläuft. Wir wollten von Lily wissen, welche Songs sie als Künstlerin besonders inspiriert und geprägt haben.

Benjamin Amaru - Make it Right

Dieser Song ist ein Kaleidoskop aus Gefühlen und Erinnerungen. Als Benjamin Amaru vor vier Jahren auf mein Instagram-Cover dieses Songs stiess, lud er mich ein, bei «The Garden Tapes» mitzuwirken. Nach einem Nachtflug - damals noch als Flugbegleiterin - landete ich in St. Gallen, um drei Songs aufzunehmen. Bei jedem Klang von «Make it Right» widerhallt das Glück meines musikalischen Aufbruchs, vermischt mit Spuren jener überwältigenden Müdigkeit.

Alizée - Moi...Lolita

Um die Jahrtausendwende eroberte «Moi…Lolita» mein Herz. Ich erinnere mich noch, wie ich mit meinem Bruder nach der Schule zum Rhythmus dieses Pop-Songs tanzte. Alizées unverwechselbare Stimme hat mich damals wie heute in ihren Bann gezogen. Ich höre den Song immer noch sehr gerne - und tanze dazu für mich selbst, wenn niemand zusieht.

Françoise Hardy - Tous les garçons et les filles

Françoise Hardys Stimme verzauberte mich bereits in jungen Jahren. Das tägliche Küchenkonzert meiner Mutter war meine Eintrittskarte in die Welt der Musik. Dieses Lied lehrte mich, dass auch stille Wasser tief sind und man auch mit einer leisen Stimme Grosses bewirken kann. Es ist und bleibt eines meiner Lieblingslieder, ein musikalisches Heimspiel.

Joe Dassin - Le petit pain au chocolat

Aufwachsen mit französischen Wurzeln bedeutete, Joe Dassins Stimme zu kennen. Die sommerlichen Fahrten in die Bretagne waren ein 12-Stunden-Musikmarathon, bei dem «Pain au Chocolat» den Takt unserer Vorfreude bestimmte. Jahre später höre ich, nun mit meiner Band und der ersten EP im Gepäck, Pain au Chocolat immer noch zum Frühstück - eine Hommage an die Tradition.

Vanessa Paradis - Joe le Taxi

Als Teenager verfiel ich dem Charme von «Joe le Taxi». Vanessa Paradis fängt in dem simplen, doch hypnotisierenden Video eine jugendliche Leichtigkeit ein, die mich damals prägte. Ihre Art, Popmusik zu verkörpern - unbeschwert und doch voller Tiefe - hat meinen musikalischen Weg inspiriert.

Das Release-Konzert von Lily Claires neuem Album «Fleur Fanée» findet am 23. Februar in der Waxy Bar Zürich statt. Tickets und weitere Informationen dazu findest du HIER.

(Quelle, Titelbild: Nick Soland)

Articles recommandés

Jamila

Newcomerin Jamila verrät ihre Lieblingssongs

Musik entsteht selten in einer Blase. Der Weg zur ersten eigenen Komposition ist gepflastert mit Inspirationen, Ideen oder den Methoden anderer Künstler:innen. Wir fragen junge Musiker:innen, welche Acts sie beeinflusst und welche Songs ihren Stil geformt haben oder kurz: Welche Musik hat sie dahin gebracht, wo sie heute stehen. Die Playlist dieser Woche kommt von der Zürcherin Jamila.
anna-rossinelli-mother

Anna Rossinelli: «Dieser Song macht mich einfach glücklich»

Musik entsteht selten in einer Blase. Der Weg zur ersten eigenen Komposition ist gepflastert mit Inspirationen, Ideen oder den Methoden anderer Künstler:innen. Wir fragen junge Musiker:innen, welche Acts sie beeinflusst und welche Songs ihren Stil geformt haben oder kurz: Welche Musik hat sie dahin gebracht, wo sie heute stehen. Die Playlist dieser Woche kommt von Anna Rossinelli.
Stress

Stress: "Il n'y a pas de honte à avoir"

La musique naît rarement dans une bulle. Le chemin vers la première composition est pavé d'inspirations, d'idées ou de méthodes d'autres artistes. Nous demandons à des musiciens suisses quels sont les groupes qui les ont influencés et quelles sont les chansons qui ont façonné leur style, en bref: quelle musique les a amenés là où ils sont aujourd'hui.

Événements recommandées

Marvel: Universe of Super Heroes 2024
17/07/2024 - 01/09/2024
46 événements

Marvel: Universe of Super Heroes 2024

MARVEL : UNIVERSE OF SUPER HEROES - L'EXPOSITION
Les super-héros Marvel arrivent à la Foire de Bâle en première européenne.


Spider-Man, Captain America, Thor et Black Panther : les super-héros Marvel arrivent à Bâle. L'exposition blockbuster, qui a déjà enregistré près d'un million d'entrées aux Etats-Unis, emmène les visiteurs dans un voyage à travers plus de 80 ans d'histoire de Marvel dans les bandes dessinées, les films et autres médias.

Des décors dans lesquels on peut marcher, des éléments interactifs et l'expérience sonore immersive du compositeur de musique de film Lorne Balfe - ici, le monde des comics prend vie. Outre ces attractions, l'exposition rend également hommage à des créateurs tels que Stan Lee, Jack Kirby et Steve Ditko, dont les créations ont jeté les bases de l'univers Marvel tel que nous le connaissons aujourd'hui, avec ses histoires qui se développent et se ramifient à l'infini.

Dans Marvel : Universe of Super Heroes, on peut découvrir de nombreux artefacts, dont de véritables costumes, des accessoires originaux et des dessins originaux datant des origines de l'univers Marvel dans le New York des années 1940 jusqu'à nos jours. L'exposition montre l'énorme influence des super-héros sur la culture pop mondiale et révèle en même temps les histoires derrière certains personnages comme Captain America ou Captain Marvel. Lors de la visite, les visiteurs peuvent tâtonner à travers la mystérieuse dimension de miroir de Doctor Strange ou poser pour un selfie à côté de figures grandeur nature de Black Panther ou Spider-Man.

Tu aimes cet article?